Newsletter September 2015

Die wichtigsten Informationen für Sie zusammengestellt

Die Themen

  • Aktuelles

- Gemeinde sucht Wohnungen zur Anschlussunterbringung von Flüchtlingen und  Obdachlosen

- Planungen des Nahwärmenetzes laufen auf Hochtouren – Umsetzung erfolgt im Jahr 2016/2017

- Information Wasserversorgung

- Informationen zu aktuellen Baumaßnahmen

Neues aus dem Gemeinderat

- Nächste Gemeinderatssitzung

Sitzung am 27.07.2015

Streckenabschnitt des Radwegs am Horber Wald wird instandgesetzt

Mitteilungsblatt auch online lesbar

Sporthalle in der Nürtinger Straße

Mauer am „Alten Friedhof“ wird saniert

Sanierung der Bushaltestellen an der Landesstraße eingeplant

Druckerhöhung im Wasserleitungsnetz

Bebauungsplan „Esslinger Straße/Beethovenstraße – 1. Änderung“ sowie „Wolfloch“
- Satzungsbeschluss

Weitere Entwicklung auf dem ehemaligen „Starklager-Grundstück“ im Gewerbegebiet
- Vorstellung des unabhängigen Gutachtens der GMA
1. zur Ansiedlung eines zweiten Rewe-Marktes
2. zur Ansiedlung eines Rossmann-Marktes

Gedenksteine für die Opfer von Grafeneck auf dem Waldfriedhof
- Beratung und Entscheidung

  • Veranstaltungskalender September 2015

Aktuelles

Gemeinde sucht Wohnungen zur Anschlussunterbringung von Flüchtlingen und  Obdachlosen

Wie Sie zur Zeit durch die Medien erfahren, lässt der Flüchtlingsstrom nicht nach. Dadurch stehen die Gemeinden vor großen Herausforderungen, insbesondere in der Unterbringung der Flüchtlinge.
Die Gemeinde Wolfschlugen hat die Pflicht, Flüchtlinge, die im Rahmen der Anschlussunterbringung keine Wohnung/Zimmer auf dem Mietmarkt finden eine Unterkunft zu bieten. Ferner sucht die Gemeinde auch zur Unterbringung von Obdachlosen geeigneten Wohnraum. Die Gemeinde würde als Mieter gerne geeignete Wohnungen/Häuser anmieten, in dessen Räume dann Flüchtlinge bzw. Obdachlose untergebracht werden können. Die Miete würde während der Mietzeit unabhängig von der Belegung von der Gemeinde an den Vermieter bezahlt. Die Personen wiederum würden an die Gemeinde je nach Konstellation die Nutzungsentschädigung bezahlen. Wenn Sie eine Wohnung oder ein Haus zu vermieten haben, wenden Sie sich an die Gemeinde Wolfschlugen, Patric Henzler, Tel. 07022/5005-14 oder p.henzler@wolfschlugen.de.

Wir freuen uns über Ihre Unterstützung.

Ihre Gemeindeverwaltung

 

Planungen des Nahwärmenetzes laufen auf Hochtouren – Umsetzung erfolgt im Jahr 2016/2017

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,  

über die aktuellen Arbeiten und Planungen zum Aufbau des Nahwärmenetzes möchten wir Sie heute informieren. Die Planungen und insbesondere die Koordination mit dem bestandsnahen Ausbau der Grötzinger Straße K1222 mit dem Straßenbauamt in Kirchheim laufen auf Hochtouren. Derzeit wird neben der Detailplanung, die das Büro Walter aus Nürtingen vornimmt, auch bereits an den Ausschreibungsunterlagen gearbeitet. Die Grunderwerbsge­spräche laufen derzeit ebenfalls. Wir hoffen, mit allen Eigentümern einig zu werden. Aber selbst, wenn die Baumaßnahme des Landkreises wegen des Vetos einiger Eigentümer nicht umgesetzt wird, wird das Nahwärmenetz kommen.
Ferner finden Gespräche mit Grundstückseigentümer statt, die zugunsten von dahinter liegenden Nahwärmeinteressenten ein Leitungsrecht auf ihrem Grundstück übernehmen sollen (Grunddienstbarkeit). Diese Gespräche und Abstimmungen sind zeit- und arbeitsintensiv, aber bislang sehr erfolgreich verlaufen. Die Versorgung aller Interessenten bis spätestens Ende 2017 haben wir im Blick. Bis Ende diesen Jahres werden die Ausschreibungsunterlagen zusammengestellt und Anfang 2016 ausgegeben. Die Vergabe soll im Februar 2016 erfolgen und der Baubeginn ist für März 2016 vorgesehen.

Können sich noch weitere Interessenten für den Nahwärmeanschluss melden? Ja!

Wer noch Interesse an einem Nahwärmeanschluss hat, kann sich nach wie vor bei uns melden (k.dieterich@wolfschlugen.de; Tel: 07022-5005-11). Wir prüfen gerne die Anschlussmöglichkeiten, wobei wirtschaftliche Gesichtspunkte immer mit zu berücksichtigen sind und jeder Einzelfall individuell geprüft werden muss.

Ihr
Matthias Ruckh
Bürgermeister

 

Information Wasserversorgung

Errichtung einer Hochdruckzone nördlich der Nürtinger Str./Esslinger Str. - Neue Druckerhöhungsanlage im Wasserhochbehälter in Betrieb –

In Zusammenarbeit mit der Filderwasserversorgung wurden im Laufe der letzten Wochen das Wassernetz weiter umgebaut. Die neue Druckerhöhungsanlage wurde schrittweise, bis auf einen Wert von +1,6 bar in Betrieb genommen.
Diese Verbesserung des Wasserdruckes sollte sich hauptsächlich in den Wohngebieten nördlich der Nürtinger-/Esslinger Straße sowie in der Siedlung bemerkbar machen. Das alte Pumpwerk am Friedhof konnte bereits erfolgreich außer Betrieb genommen werden. Hierzu waren ebenfalls einige Umbaumaßnahmen am Rohrnetz nötig. Zwischenzeitlich kam es zu einigen Rohrbrüchen an der alten Hauptwasserleitung entlang der Beethoven-/Goethe-straße.
Diese Rohrbrüche waren auf mehrere Faktoren zurückzuführen:

  1. Die schon etwas in die Jahre gekommene Gussleitung (ca. 50 Jahre alt)
  2. Teilweise bau- und materialbedingte Schwachpunkte
  3. Höherer Wasserdruck in einem größeren Bereich des Wassernetzes
  4. Druckstöße, die nach und nach lokalisiert werden mussten, weil sie sich sehr negativ auf Gussleitungen auswirken à diese Druckschwankungen wurden teilweise vom alten Pumpwerk selbst erzeugt und teilweise bei Entnahme großer Wassermengen (z.B. Sportplatzberegung) im Netz spürbar.

Die durch die Rohrbrüche entstandenen Einschränkungen und Behinderungen bitten wir zu entschuldigen.

- Ihr Ortsbauamt -

 

Informationen zu aktuellen Baumaßnahmen

Sanierung der Bushaltestellen Siedlung und Löwen

Die Bushaltestellen „Siedlung“ und „Löwen“ werden ab Dienstag, den 1. September für ca. 1 Woche saniert. Ersatzhaltestellen sind für die Haltestelle „Siedlung“ auf Höhe Nürtinger Straße 63 und für die Haltestelle „Löwen“ auf Höhe Esslinger Straße 10 (Reisebüro) eingerichtet.
Beide Haltestellen werden über halbseitige Sperrungen mit Ampeln geregelt.
Mit Behinderungen ist zu rechnen, wir danken für Ihr Verständnis.

Ansprechpartner
Gemeinde Wolfschlugen
Herr Göppinger
Kirchstr. 19
72649 Wolfschlugen
07022/5005-60
m.goeppinger@wolfschlugen.de

 

Schulstraße/Mörikestraße

Ab Montag, den 7. September werden die Restarbeiten in der Schul- und Mörikestraße durchgeführt. Die Firma Schwenk hat noch folgende Arbeiten zu erledigen:

1. Einbau des Asphalts an Parkplatzeinfahrt des Karl-Schubert-Seminars
2. Halbseitiges Erneuern des Belags an der Kreuzung Nürtinger-/Schulstraße

Mit Behinderungen in diesen Bereichen ist zu rechnen, wir danken für Ihr Verständnis.

Ansprechpartner

Firma Schwenk
Herr Scholz
Kelterstraße 33
72669 Unterensingen
01 52 / 22 77 19 24
ascholz@schwenk-bauunternehmen.de

Gemeinde Wolfschlugen
Herr Göppinger
Kirchstr. 19
72649 Wolfschlugen
07022/5005-60
m.goeppinger@wolfschlugen.de

 


Neues aus dem Gemeinderat

Die nächste Gemeinderatssitzung findet am Montag, den 21.09.2015 um 19:00 Uhr im Sitzungssaal des Rathauses, Kirchstraße 19, 2. OG, statt.

Rückblick zur Sitzung am 27.07.2015

Streckenabschnitt des Radwegs am Horber Wald wird instandgesetzt

Bürgermeister Matthias Ruckh informierte, dass der auf der Gemarkung Neuhausen und Filderstadt liegende Fahrradweg auf einer Strecke von 300 m sanierungsbedürftig ist. Die beiden Gemeinden haben die Sanierung zugesagt.

Mitteilungsblatt auch online lesbar

Der Vorsitzende informierte, dass nach den Sommerferien für Abonnenten des Amtsblatts dieses auch online lesbar ist. Nähere Informationen zum genauen Start werden noch entsprechend im Mitteilungsblatt bekannt gegeben.

Sporthalle in der Nürtinger Straße

Ortsbaumeister Michael Göppinger informierte in der letzten Sitzung, dass in der Sporthalle weitere Schritte zur energetischen Sanierung abgeschlossen werden konnten. Vier Fluchttüren sowie zwei Fenster im Mehrzweckraum wurden getauscht.

Mauer am „Alten Friedhof“ wird saniert

„Die Sanierung der alten Friedhofsmauer schreitet voran“, so Ortsbaumeister Göppinger. Nach Abstimmung mit dem Denkmalamt ist derzeit neben dem Steinmetz auch die Stuckateurfirma Fruh mit dem Verputzen der Mauer beschäftigt.

Sanierung der Bushaltestellen an der Landesstraße eingeplant

Ortsbaumeister Michael Göppinger konnte in der vergangenen Sitzung darüber informieren, dass in den Sommerferien die beiden Bushaltestellen vor der Kreissparkasse sowie vor der Sporthalle mit einem neuen Belag ausgestattet werden. Die Kosten hierfür übernimmt das Straßenbauamt.

Druckerhöhung im Wasserleitungsnetz

Amtsleiter Michael Göppinger informierte das Gremium und die anwesenden Bürgerinnen und Bürger darüber, dass die Druckerhöhung mit plus 1,6 Bar zwischenzeitlich installiert wurde und das Pumpwerk am Friedhof außer Betrieb genommen werden. „Für die Bewohner der Beethoven- und Goethestraße müsste dies eigentlich bemerkbar sein“, so Göppinger. Leider musste die Gemeinde aber aufgrund des durchgängigen Netzes und der großen Wasserabnehmer an der Sportanlage zwei Wasserrohrbrüche verzeichnen. Diese sind zwischenzeitlich behoben und es wurden auch Maßnahmen eingeleitet, dass die Belastungen im Leitungsnetz ausgleichen in Zukunft.

Bebauungsplan „Esslinger Straße/Beethovenstraße – 1. Änderung“ sowie „Wolfloch“
- Satzungsbeschluss

Bürgermeister Matthias Ruckh begrüßte in der letzten Sitzung Kristina Hinds vom Erschließungsträger Geoteck. Die Auslegung und Beteiligung der Träger öffentlicher Belange ist zwischenzeitlich abgeschlossen. Kristina Hinds informierte das Gremium über die von Seiten der Behörden, Träger öffentlicher Belange und Privatpersonen eingegangener Anregungen und Bedenken. „Wir haben die Anregungen und Bedenken entsprechend geprüft, abgewogen und zum Teil die Veränderungen auch aufgenommen“, so Hinds. Das Gremium nahm die Ausführungen zur Kenntnis fasste anschließend für beide Bebauungspläne jeweils einstimmig die Satzungsbeschlüsse. Außerdem wurde die Verwaltung beauftragt die Bebauungspläne mit den Satzungen entsprechend bekannt zu machen. Abschließend informierte der Vorsitzende noch, dass für das Baugebiet „Wolfloch“ bereits am 30.07.2015 der Umlegungsausschuss tagen wird.

Weitere Entwicklung auf dem ehemaligen „Starklager-Grundstück“ im Gewerbegebiet
- Vorstellung des unabhängigen Gutachtens der GMA
1. zur Ansiedlung eines zweiten Rewe-Marktes
2. zur Ansiedlung eines Rossmann-Marktes

Bürgermeister Matthias Ruckh begrüßte in der vergangenen Sitzung Gerhard Beck von der Gesellschaft für Markt- und Absatzforschung mbH. Das Unternehmen muss laut Vorgabe für die Region Stuttgart vor der Ansiedlung eines zweiten Rewe-Marktes oder eines Rossmann-Marktes die Notwendigkeit und Auswirkungen im Ort und in der näheren Umgebung untersuchen. Der Gutachter informierte, dass vier Bewertungskriterien untersucht werden müssen. Beim ersten Kriterium, der raumordnerischen Kernregelung, teilte er mit, dass hier nur die Ansiedlung von Lebensmitteln oder Drogerieartikeln zulässig sind. „Nachdem es sich bei Rewe und Rossmann um entsprechenden Einzelhandel handelt, könnten nach dem ersten Kriterium beide Märkte angesiedelt werden“, so Beck. Beim zweiten Bewertungskriterium muss geprüft werden, dass die Versorgung möglichst nahe an der Bevölkerung sein muss. Der Standort direkt neben dem vorhandenen Aldi erfüllt ebenfalls die Versorgung der Gemeinde, wenn auch natürlich eine etwas zentralere Lage noch besser wäre. Da es hier aber keine Entwicklungsmöglichkeit gibt, kann dies dennoch so akzeptiert werden. Eine weitere Voraussetzung für die Ansiedlung eines zweiten Rewe-Marktes bzw. Rossmann-Marktes ist, dass der Standort aufgrund der Wettbewerbssituation kein großes übergemeindliches Einzugsgebiet umfasst. Hier liegen die Schwellenwerte bei 70% Eigenversorgung und 30% Fremdversorgung. Die Untersuchungen haben ergeben, dass die Ansiedlung eines der beiden Märkte überwiegend der Versorgung der Wolfschlugener Bürgerinnen und Bürger dient und ggf. noch der Bewohner aus Nürtingen-Hardt. Als letztes Kriterium wurde von der GMA das Beeinträchtigungsverbot untersucht. Hier geht es um die städtebaulichen Auswirkungen im Sinne einer Schädigung der Ortskerne oder der Nahversorgung. Auch hier ist laut des Gutachters nichts zu erwarten. Das Ergebnis des Gutachtens ist somit, dass sowohl ein Rewe-Markt wie auch ein Rossmann-Markt angesiedelt werden kann und die Entscheidung somit alleine bei der Gemeinde liegt. Gemeinderätin Gabriela Wiesmann sieht in beiden Varianten Vor- und Nachteile. „Wir wollen auf jeden Fall, dass der Rewe in der Ortsmitte erhalten bleibt“, so die Fraktionsvorsitzende. Herr Beck teilte mit, dass er hier natürlich keine absolute Sicherheit geben könne. Bürgermeister Matthias Ruckh sprach von der Entscheidung zwischen Erdbeer- oder Himbeereis. „Es ist keine leichte Entscheidung und beide Märkte haben überzeugende Vorteile“, so der Schultes. In der anschließenden nichtöffentlichen Sitzung fiel die Entscheidung in geheimer Abstimmung dann mehrheitlich auf den Verkauf des Grundstücks an die Firma Arno, um dort entsprechend einen Rossmann-Markt zu eröffnen.

Gedenksteine für die Opfer von Grafeneck auf dem Waldfriedhof
- Beratung und Entscheidung

Der Vorsitzende berichtete in der vergangenen Sitzung, dass Ende 2014 Hinterbliebene von Opfern der Nazi-Verbrechen auf ihn zugekommen sind. „Die Familie wünscht sich mittels Gedenksteinen den Opfern aus Wolfschlugen zu gedenken“, so der Rathauschef. Er informierte, dass zwischenzeitlich 5 Personen aus Wolfschlugen bekannt sind. Diese wurden 1940 in Grafeneck ermordet. Das Gremium war sich sofort einig, dass es sich hierbei um eine gute Sache handelt. „Zumal die Zeitzeugen langsam aussterben“, so Gemeinderätin Gabriela Wiesmann. Auch Karl Münzinger findet, dass dies unterstützt werden muss. Bürgermeister Ruckh möchte die Umsetzung im Rahmen des Volkstrauertages vornehmen. „Die Gemeinde wird die Kosten für den allgemeinen Stein sowie die Verlegung tragen“, so der Wunsch des Schultes. Für den personifizierten Gedenkstein kommen die Hinterbliebenen selbst auf. Das Gremium stimmte dem Verwaltungsvorschlag einstimmig zu.


Veranstaltungskalender September 2015


Sie erhalten diese E-Mail-Nachricht weil Sie sich zu unserem Newsletter angemeldet haben.
Vom Newsletter abmelden

Impressum:
Rathaus Wolfschlugen - Kirchstr. 19 - 72649 Wolfschlugen