Newsletter Juli 2015

Die wichtigsten Informationen für Sie zusammengestellt

Die Themen

  • Aktuelles

- Einladung zum Treffen des Arbeitskreis Asyl

- Ferienbetreuung in den Sommerferien…

  • Neues aus dem Gemeinderat

- Nächste Gemeinderatssitzungen

- Rückblick zu der Sitzung im Monat Juni

Sitzung am 15.06.2015

Spielplatz „Richard-Wagner-Straße“

Informationsabend wegen Gasversorgung und Nahwärme sowie Internetversorgung

Projekt Aufbau eines Ökokontos und Maßnahmen zum Hochwasserschutz „Riederwiesen“ sowie zum Rebhuhnschutzprogramm

Ersatzbeschaffung eines neuen Feuerwehrfahrzeuges für das LF 8
- Beauftragung der fachlichen Beratung zur Beschaffung

Kernzeitbetreuung an der Grundschule Wolfschlugen
- Beratung über Gebühren ab 01.09.2015

Mitverlegung eines Leerrohrs im Zuge der Stromnetztrennung

Energiebericht der Gemeinde Wolfschlugen
- Vorstellung der Verbräuche in den gemeindeeigenen Gebäuden

  • Veranstaltungskalender Juli 2015

Aktuelles

Einladung zum Treffen des Arbeitskreis Asyl

Wir laden Sie recht herzlich zu unserem nächsten Arbeitskreistreffen am Dienstag, 14. Juli 2015 um 18:45 Uhr im Fraktionszimmer (Rathaus) ein.
Wir freuen uns über jede und jeden!

 

Ferienbetreuung in den Sommerferien…

Vom 30.07.2015 bis 14.08.2015 sowie vom 07.09.2015 bis 11.09.2015 bietet die Kernzeitbetreuung Wolfschlugen für die Grundschulkinder wieder eine Ferienbetreuung an. Der Anmeldeschluss ist am 10.07.2015. Das Anmeldeformular erhalten Sie in der Kernzeitbetreuung oder unter www.wolfschlugen.de

 


Neues aus dem Gemeinderat

Die nächsten Gemeinderatssitzungen finden am Montag, den 06.07. und 27.07.2015 um 19:00 Uhr im Sitzungssaal des Rathauses, Kirchstraße 19, 2. OG, statt.

Rückblick zur Sitzung am 15.06.2015

Spielplatz „Richard-Wagner-Straße“

Ortsbaumeister Michael Göppinger informierte, dass die Sanierung des Spielplatzes in der Richard-Wagner-Straße zwischenzeitlich fast abgeschlossen ist und somit für die Kinder wieder zur Benutzung verfügbar ist. „Die noch fehlenden Bepflanzungen werden wir in den nächsten Wochen noch nachholen“, so der Amtsleiter.

Informationsabend wegen Gasversorgung und Nahwärme sowie Internetversorgung

Bürgermeister Matthias Ruckh informierte, dass der ursprünglich für noch vor den Sommerferien geplante Informationsabend erst im Herbst stattfinden wird. „Es fehlen hier noch ein paar Grundlagen, die vor einer Bürgerinformation noch ermittelt werden müssen. Wir werden die Bürgerschaft entsprechend über den neuen Termin informieren.“

Projekt Aufbau eines Ökokontos und Maßnahmen zum Hochwasserschutz „Riederwiesen“ sowie zum Rebhuhnschutzprogramm

In der letzten Sitzung begrüßte Bürgermeister Matthias Ruckh Prof. Dr. Christian Küpfer vom Büro StadtLandFluss. Dieser stellte der dem Gremium und der interessierten Bürgerschaft die beiden Projekte „Riederwiesen“ und „Rebhuhn“ vor. „Beim Projekt „Riederwiesen“ geht es um den Hochwasserschutz für die Gemeinde“, so Küpfer. Zwischenzeitlich steht auch fest, dass die Erlebbarmachung des Projekts von Seiten des Verbands Region Stuttgart mit 70.000 € gefördert wird. Bezüglich der Ausschreibung teilte Küpfer mit, dass er gerade am Klären ist, ob die Ausschreibung beschränkt oder nicht erfolgen muss.
Zum „Rebhuhnschutzprogramm“ informierte Prof. Dr. Christian Küpfer, dass die Zahlen sehr stark rückläufig sind. Bereits die Stadt Filderstadt ist hier 1999 tätig geworden. „Der Rückgang der Zahlen ist unter anderem auch auf die große Veränderung der Flur zurückzuführen.“ Erfreulicherweise konnte bereits ganz kurzfristig mit sechs Landwirten 2,6 ha eingesät werden. „Das Jahr 2015“, so Küpfer, „sehen wir als Startjahr. Das Gremium war sich darüber einig, dass das Rebhuhnschutzprogramm eine gute Sache ist und fortgeführt werden soll. Außerdem wurde die Verwaltung damit beauftragt, dass die Verwaltung gemeinsam mit Prof. Dr. Küpfer eine Vereinbarung mit den Landwirten abschließt.

Ersatzbeschaffung eines neuen Feuerwehrfahrzeuges für das LF 8
- Beauftragung der fachlichen Beratung zur Beschaffung

Bürgermeister Matthias Ruckh informierte in der vergangenen Sitzung, dass das vorhandene Löschfahrzeug LF 8 im nächsten Jahr bereits 30 Jahre alt wird. „Ein Ersatz in den nächsten Jahren ist somit unumgänglich“, so Ruckh. Der Rathauschef bedankte sich an dieser Stelle bei den Feuerwehrkameraden für den pfleglichen Umgang mit dem Material. „Nur so ist es möglich das Fahrzeug so lange zu nutzen.“ Für das Nachfolgemodell LF 10 wird die Gemeinde Wolfschlugen beim Landkreis Esslingen einen Antrag auf Festbetragszuschuss in Höhe von 90.000 € stellen. Bürgermeister Ruckh informierte weiter, dass der Fördertopf in gewisser Weise immer überzeichnet ist, so dass man nicht davon ausgehen kann sofort mit der Förderung bedacht zu werden. Nachdem eine Ausschreibung europaweit erfolgen muss, möchte die Verwaltung das Büro Feuer & Flamme mit der Ausschreibung beauftragen. Gemeinderat Bernd Schäfer erkundigte sich wie lange die Gemeinde auf die Bewilligung des Zuschusses denn warten müsse und hoffe, dass das Fahrzeug so lange noch halte. Bürgermeister Ruckh teilte mit, dass er davon ausgehe, dass vor 2017 mit keiner Förderung gerechnet werden kann. „Wir werden die Mittel für die Ersatzbeschaffung in Höhe von ca. 250.000 € in den Finanzplan für 2017 aufnehmen. Auf die Frage aus dem Gremium, ob die Ausschreibung von einem externen Büro gemacht werden muss, teilte sowohl der Rathauschef als auch der anwesende stellvertretende Feuerwehrkommandant, Marco Schroth, mit, dass aufgrund der europaweiten Ausschreibung in drei Sprachen hier ein Fachbüro notwendig ist. Die rechtliche Sicherstellung ist wichtig, da die Ausschreibung von den Firmen sehr genau geprüft wird und ggf. gegen Fehler hier vorgegangen wird. Mit einer Enthaltung fasste das Gremium anschließend den Beschluss, dass die benötigten Mittel in die Finanzplanung 2017 eingestellt werden sollen. Außerdem wurde das Büro Feuer & Flamme mit der fachlichen Unterstützung und Beratung zum Pauschalpreis von 2.500 € beauftragt.

Kernzeitbetreuung an der Grundschule Wolfschlugen
- Beratung über Gebühren ab 01.09.2015

In der letzten Sitzung wurden von Bürgermeister Matthias Ruckh die am 18.05.2015 beschlossenen Rahmenbedingungen nochmals vorgestellt. Außerdem sprach er gegenüber den anwesenden Betreuerinnen sowie der pädagogischen Leitung nochmals einen großen Dank aus für die geleistete sehr gute Arbeit. Hauptamtsleiterin Anke Edelmann stellte im Anschluss die aufgrund der neuen Rahmenbedingungen gemachte Gebührenkalkulation dem Gremium vor. „Erfreulicherweise wird es auch im kommenden Schuljahr so sein, dass der Verein für Kernzeitbetreuung e.V. die Eltern mit monatlich 20 € bezuschusst“, so Edelmann. Weiter informierte Edelmann darüber, dass in der monatlichen Gebühr bereits 20 Ferientage für die Kernzeitkinder inklusive sind. Eine Gebühr fällt erst ab dem 21. Ferienbetreuungstag an. „Derzeit liegen 93 Anmeldungen für die Kernzeit vor und alle haben auch bereits eine Zusage bekommen“, so die Hauptamtsleiterin. Mit dem Kreisjugendring Esslingen e.V. und Melanie Kunert als pädagogischer Leitung wurde abgesprochen, dass nach der Entscheidung über die Gebühr alle Eltern mit einem Brief nochmals informiert werden. das Gremium fasste anschließend den einstimmigen Beschluss zur neuen Betreuungs- und Gebührenordnung mit folgenden Gebühren:

Modell I:          107,00 €/Monat

Modell II:         132,00 €/Monat

Modell III:        158,00 €/Monat

Modell IV:        185,00 €/Monat

Modell V:         210,00 €/Monat

Mitverlegung eines Leerrohrs im Zuge der Stromnetztrennung

Bürgermeister Matthias Ruckh berichtete in der der letzten Sitzung, dass im Zuge der Stromnetzentflechtung für die Gemeinde sich die Möglichkeit ergibt ein kommunales Leerrohr zwischen der Kläranlage und dem Kreuzungsbereich Benz-/Daimlerstraße zu verlegen. Die Kosten würden sich hier auf ca. 100.000 € brutto verlaufen. Ortsbaumeister Michael Göppinger stellte den interessierten Bürgerinnen und Bürgern den Trassenverlauf vor. Gemeinderätin Gabriela Wiesmann stellte fest, dass die Koordination aufgrund der vielen Baustellen sehr schwierig ist. Es stelle sich für sie auch die Frage, ob die Verlegung eines Leerrohres denn Sinn mache. Amtsleiter Michael Göppinger informierte, dass die Frage nach der Synergie von Seiten der Verwaltung selbstverständlich auch den Ingenieuren gestellt wurde. Anschließend fasste das Gremium den mehrheitlichen Beschluss, dass dem Verlegen eines kommunalen Leerrohrs nicht zugestimmt wird.

Energiebericht der Gemeinde Wolfschlugen
- Vorstellung der Verbräuche in den gemeindeeigenen Gebäuden

In der letzten Gemeinderatssitzung wurde der vom Gemeinderat geforderte Energiebericht vom stellvertretenden Ortsbaumeister Frank Bernhardt vorgestellt. Er berichtete, dass seit der Umstellung der Straßenbeleuchtung auf LED sich der Verbrauch deutlich verringert hat. „Bezüglich des Stromverbrauchs in der Sporthalle nach der Umstellung auf LED kann derzeit noch nichts genaues gesagt werden. Hier muss gewartet werden bis ein Jahr vorbei ist.“ Ergänzend teilte aber der Rathauschef mit, dass seit der Beleuchtungsumstellung eine Reduzierung des Stromverbrauchs festzustellen ist.
Weiter informierte er sein Gremium darüber, dass es sich heute um eine Auftaktveranstaltung handelt. „Die Listen werden selbstverständlich fortgeführt“, so der Rathauschef. Abschließend fasste Bürgermeister Ruckh zusammen, dass sich die getätigten Investitionen gelohnt haben, um die laufenden Verbrauchskosten zu reduzieren. „Auch die PV-Anlage auf dem Schulzentrum hat 2014 rund 19% des gesamten Stromverbrauchs als Eigenstrom produziert und rund 8.000 kWh wurden eingespeist“, so der Schultes. Das Gremium dankte für die ersten Informationen und nahm den Energiebericht zustimmend zur Kenntnis.


Veranstaltungskalender Juli 2015

 


Sie erhalten diese E-Mail-Nachricht weil Sie sich zu unserem Newsletter angemeldet haben.
Vom Newsletter abmelden

Impressum:
Rathaus Wolfschlugen - Kirchstr. 19 - 72649 Wolfschlugen